André Meyerhoff neuer Langdistanz-Held

Bericht vom 22.07.2016 (Günther Oldendorf)
Was für eine Kulisse für ein Langdistanz-Debüt. André Meyerhoff hat am vergangenen Wochenende beim legendären Triathlon Challenge Roth seine persönlichen Ziele weit übertroffen.

Hier, wo sich jedes Jahr die Weltspitze des Triathlons die Ehre gibt, wollte er die Strecke 3,8 Kilometer im Main-Donau-Kanal schwimmen, anschließend 180 Kilometer durch Mittelfranken Rad fahren und danach noch einen Marathon mit einer Länge von 42,195 Kilometern laufen.
Bereits eine Woche zuvor war André mit seiner Familie mit dem Wohnmobil angereist, im Laufe der Woche folgten Gralf und Anke mit Johannes sowie Enno und Margret. Am Freitag trafen dann mit Ralf und Günther zwei weitere Unterstützer ein. Alle freuten sich auf ein tolles Event und hofften auf einen erfolgreichen Verlauf für André.
In seiner Vorbereitung immer wieder durch muskuläre Probleme zurückgeworfen, hatte das Erreichen der Ziellinie für André oberste Priorität. „Wenn ich dann noch die 12 Stunden-Marke knacken könnte, wäre das phantastisch!“ sagte der NTV-Athlet vor dem Rennen. Nachdem am frühen Sonntagmorgen am Schwimmstart zunächst die Profis angefeuert von 20.000 Zuschauern ins Rennen geschickt wurden, folgten in Startwellen zu jeweils 200 Sportlern die weiteren 3.500 Einzelstarter und  650 Staffeln. Um 7:30 Uhr begann dann auch für André mit einem Böllerschuß der „längste Tag des Jahres“. Nach 1:15 Stunden kommt der Norder aus dem Wasser. Im Wechselzelt tauscht er unterstützt durch die vielen Helfer den Neoprenanzug gegen die Radschuhe und sitzt bereits fünf Minuten später auf dem Rad. Insgesamt sorgen etwa 6000 Helfer in Roth für eine Wettkampfqualität, die auf der Welt seinesgleichen sucht. Für die 180 Kilometer lange Radstrecke benötigte André anschließend 5:40 Stunden. Aber der eigentliche Kampf beginnt für die meisten erst auf der Marathonstrecke. Selbst Weltmeister Jan Frodeno, der mit neuer Weltrekordzeit von 7:35:39 Stunden als Sieger ins Ziel kam, sprach von einem harten und schmerzhaften Rennen. Jetzt war mentale Härte gefragt. Hält die Wade? Das war die spannende Frage für André. Tatsächlich gelang es ihm, die Schmerzen wegzudrücken. Am späten Nachmittag  dann der emotionale Zieleinlauf im Triathlonstadion von Roth. Nach 11:15:55 Stunden überquerte ein strahlender Norder Triathlet die Ziellinie. Andrés Familie und die mitgereisten Vereinsmitglieder, die sich unter den Zuschauern im Stadion befinden, waren begeistert. Er selbst resümiert später: „Die Stimmung am Schwimmstart, die Zufahrt auf die Menschenmassen am Solarer Berg, unglaublich. Und dieser Zieleinlauf im Stadion, das sind 60 Sekunden, die man nie vergisst.“ Insgesamt  verfolgten laut Polizeiangaben 250.000 Zuschauer dieses Spektakel.
An den Abenden zuvor hatte Sohn Sven am zwölf Kilometer langen Nightrun teilgenommen und Tochter Jana im Rahmen der Junior-Challenge eine Sprintdistanz bestritten. Insgesamt ein erfolgreiches Wochenende für Familie Meyerhoff und für uns als Verein.
Herzlichen Glückwunsch!

Swim WZ1 Bike WZ2 Run Zielzeit
01:15:59 00:05:02 05:40:48 00:03:51 04:10:16 11:15:55

Quelle für Ergebnisse etc. : http://www.challenge-roth.com/athleten.html

Bilder zum Bericht:


Jana nach ihrem Sprint-Triathlon  


Da kann ja nichts schiefgehen  


raus aus dem Wasser...  


...und rauf aufs Rad...  


...durchs Frankenland.  


Lauf, Schotti, lauf!  


Im Stadion  


im Ziel  


Die Begleiter gratulieren...  

Aktuelle Termine:

Lauftreff:
28.06.2019, 18:00 - 28.06.2019, 19:30:
Fuchsienlauf Ihlow 28.06.2019